« VorigeZurück zur ÜbersichtNächste »

Neubau Hörsaalzentrum Uni Oldenburg

Beim Neubau des Hörsaalzentrums in Oldenburg war ebenfalls wiedermal absolute Präzision und höchster Anspruch in Detail bei der Umsetzung des Wärmedämmverbundsystems gesucht. Dieses begründet sich zum einen in der Architektur des Hauptgebäudes welches vom renomierten Architekturbüro Gerkan, Mark und Partner aus Hamburg als Rotunde geplant und umgesetzt wurde, verbunden mit der flächenbündigen Montag der annähernd objekthohen Fensterkonstruktionen . Die üblichen Toleranzen im Hochbau waren durch diesen Tatbestand sämtlichst zu vernachlässigen weil einfach nicht akzeptierbar. Daraus resultierend wurden unsererseits im Rahmen der Dämmung erhebliche ausgleichsmaßnahmen auf einem augenscheinlich sehr sauber geschalten Betonskelett notwendig um die Fenster in voller Höhe Minimetergenau anschließen zu können. Um dieses überhaupt zu realisieren, wurden die Edelstahl-Anschlussprofile von uns als zweiteiliges Sonderprofil gefertigt, um diesem Anspruch überhaupt Genüge tun zu können. Dieser Aufwand ist nach Abschluss der Arbeiten augenscheinlich gar nicht mehr zu erkennen und nur dem Profi ersichtlich der sich mit der Thematik im Detail auseinandersetzt. Dem Laien zeigt sich nur ein absolut exakter Anschluss , eine saubere dauerelastische Fuge und absolute Flächenbündigkeit von Fassaden und Fenster. Die Armierung innerhalb des Wärmedämmverbundsystems erfolgte als dickschichtiges System mit einer abschließenden Oberputzbeschichtung durch ein mineralisches glattes Filzputzsystem. Der Egalisationsanstrich erfolgte auf Siliconharzbasis bis auf zwei Wandscheiben im Farbon weiß. Zusammengefasst wieder mal eine anspruchsvolle Fassade die von unseren Mitarbeitern in bester Manier gemeistert wurde und im Rahmen der Eröffnung vom „Stararchitekten“ Meinhard von Gerkan als ganz besonders gelungen bezeichnet wurde. Ein Lob, welches uns zu weiteren Höchstleistungen anspornt.

Impressionen