« VorigeZurück zur ÜbersichtNächste »

Abdichtende Parkdeckbeschichtung im Frisia Center Leer bringt Sicherheit in Böden bei gleichzeitiger deutlicher optischer Aufwertung.

In exponierter Lage zwischen Bahnhof und Fußgängerzone befindet sich das Parkhaus in Leer mit 150 Stellplätzen. Zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, Übernachtungs- und Freizeitangebote in unmittelbarer Zentrumsnähe prägen den Standort und sorgen für eine hohe Frequentierung des Parkhauses. Die alte Flächenbeschichtung hatte den mechanischen Belastungen auf Dauer nicht standgehalten, sodass der Betreiber das Parkhaus sanieren musste, um die Wirtschaftlichkeit des Objektes zu erhalten. Damit Parkflächen, Fahrwege und Rampen für die täglichen Überrollungen optimal gerüstet sind und Geschäftsräume im Untergeschoss langzeitsicher vor Feuchteschäden geschützt werden, wurden wir beauftragt, die 1.500 m2 große Fläche mit einem Parkhaussystemen entsprechend abzudichten und neu zu beschichten.
Das Frisia Center in Leer hat sich zu einem beliebten Anlaufpunkt mitten in der Innenstadt entwickelt. Boutiquen und Drogerien bieten vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und Hotels laden ihre Gäste zum Verweilen ein, und eine Bowlinganlage sorgt für Spaß und Abwechslung. Die 150 Stellplätze des Parkhauses sowie die stark frequentierten Fahrwege und Rampen waren stark sanierungsbedürftig und in Teilbereichen abgängig. Aufgrund der hohen mechanischen Belastungen war das vorhandene Beschichtungssystem bereits soweit geschädigt, dass Feuchtigkeit in die darunter liegenden Geschäftsräume eindrang. Ein wirtschaftlicher Betrieb des Parkhauses war kaum noch möglich. Neben den akuten Feuchteschäden präsentierte sich das Parkhaus bis dato eher trist und dunkel im Kontrast zur modernen Optik des Frisia Centers.

Herausfordernde Aufgaben
„Um das Parkhaus für die Zukunft im innerstädtischen Betrieb zu rüsten, war ein leistungsfähiges Abdichtungssystem gefordert, das gepaart mit unserer Verarbeitungssicherheit unter den spezifischen Umständen vor Ort optimal funktioniert. Dabei ging es vor allem darum, das System auf den verschiedensten Untergründen applizieren zu können und dennoch bis ins Detail naht- und fugenlose Oberflächen zu schaffen. Beides wurde in Zusammenarbeit mit unserem Industriepartner und dem vom Betreiber eingesetzten externen Berater Herrn Dipl Phys. Rainer Bolle, vom Ingenieur und Sachverständigenbüro Bolle, Bremen, für den Betreiber durch eine sorgfältig ausgeführte Schadensanalyse geplant, die zu einem exakt fixierten Sanierungsumfang mit Planungssicherheit und Kostenkontrolle führte, bei dem jede Seite wusste, was Sie zu leisten hat. So wurde der Altbelag mit einem fahrbaren Aufsitz-Stripper entfernt. Schnell und zuverlässig wurden die beschädigten Dehnfugenprofile Systemkonform eingefasst und gewährleisten dem Betreiber nun absolute Dichtigkeit. Der Einsatz eines schnell reaktiven Flüssigkunststoffes und eine hochwertige Verarbeitungsqualität hat dem Betreiber Zeit und Kosten gespart. Eine individuelle Farbgestaltung in frischem Türkisblau wertet das Parkhaus zusätzlich optisch auf.

Der Bauablauf im Einzelnen
• Entfernen der schadhaften Altbeschichtung  
• Ausbessern bzw. Neuaufbau von verschiedenen Teilflächen mit Kunstharzestrich
• Kugelstrahlen der Fläche zur Vorbereitung für die Grundierung
• Grundierung der Fläche
• Vliesarmierte Detailabdichtung
• Applikation der Flächenabdichtung
• Applikation des fugenlosen Nutzbelages
• Auftrag der verkehrslenkenden Markierungen in Verkehrs- und Lichtgrau sowie der Gestaltungselemente in Türkisblau

Objektdaten
Projekt: Sanierung von Rampen und Parkdeck, Parkhaus Leer
Fläche: 1.500 m2
Untergrund: Beton, Fliesen, Estrich und Bitumenbahnen
Verarbeitungszeitraum: 7 Wochen

Impressionen